Kempen-Usedom-Berlin-Kempen Day 15: Rheine to Kempen

Our last day of the tour!

This was our planned route, except we would be starting 8km east of Rheine so the total distance would be 152km.

The forecast for today was a bit cloudy but otherwise dry. We truly have been incredibly lucky with the weather on this tour!

As you can see from the photo below, it wasn’t particularly sunny for most of the day and it was a bit cooler than previous days but it was still fine cycling weather.

The first 8km took us along very quiet main roads to Rheine, where it was a bit busier and hillier. I am quite glad we didn’t stay overnight in Rheine otherwise the first kilometre of our ride this morning would have been quite a hill. At least this way we were warmed up for it!

From Rheine we rode around the edge of Neuenkirchen and then through Bilk on the main road. It was a good fast route and we were rolling well.

We then cycled around the side of Ochtrup and started seeing place names on the road signs that we had cycled on our outward journey.

Yesterday I found I had a painful left foot (I think related to the cleat position on my sandals) and it was flaring up again after 20km. I thought I would  have to stop and have a walk around but I kept on and it periodically subsided a bit before coming back again. I scrunched up my toes, shifted my feet around in the shoes, tried to push the pedal at a different angle, but none of this made a real difference, I just had to grit my teeth and keep pedalling.

After Heek we crossed the A31 motorway and then were on the final stretch to Ahaus, which we reached with 49km on the clock, so definitely time for a cake stop.

As usual lots of people were asking us about the bikes, but as we were about to leave and were both sitting in the velomobiles Klaus was accosted by a real classic chap. He knocked on the side of Celeste to see what she was made of, and when I told him not to touch her he bashed the tyre to see how that felt too. Klaus asked the chap if he would like us to hit his car but he didn’t seem to make the link at all with what he had done and remained cheerful and unrepentant.

After Ahaus we turned off the L572 and took a quieter road. Although there was a reasonable cycle path we decided to ride on the road as it was faster and there was almost no other traffic. I did nip onto the cycle path to take this photo of windmills old and new.

We were back on the road and pedalling at a steady 38km/h when I noticed a police car overtaking us. He had wound down the window and said something into a PA system but I couldn’t understand it because of the wind noise, the rubbish amplification and the foreign language. The policeman dropped back and said something to Klaus and I decided to pull in at the next road on the right hand side, which turned out to be what he had asked us to do.

We both stopped and he stopped behind us. I got out of Millie (I had rolled quite a long way forward) and when I reached Klaus the policeman was asking him if we had a document allowing us to use our vehicles on the road. Klaus pointed out that they were bicycles, so the policeman asked us why we weren’t using the ‘benutzungspflichtig’ (mandatory) cycle path. We explained these cycle paths are not mandatory for velomobiles, and I said I had a document which explained it and went to Millie to extract my piece of paper I have carried around fruitlessly for three years.

This is what the document says:

Die vorgegebenen Maße für die lichte Breite beziehen sich auf ein einspuriges Fahrrad. Andere Fahrräder (vgl. Definition des Übereinkommens über den Straßenverkehr vom 8.11.68, BGBL, 1977 II S.809)

wie mehrspurige Lastenfahrräder und Fahrräder mit Anhänger werden davon nicht erfasst. Die Führer anderer Fahrräder sollen in der Regel dann, wenn die Benutzung des Radweges nach den Umständen des Einzelfalls unzumutbar ist, nicht beanstandet werden, wenn sie den Radweg nicht benutzen.

Unzumutbarkeit bei schnellen Fahrten:

Die Benutzung unzumutbarer mit den Zeichen 237, 240 und 241 gekennzeichneter Radwege wird nicht verlangt (vgl. OLG Oldenburg, VBI 1953, 190; OLG Düsseldorf, NZV 1992, 290; OLG Köln NZV 1994, 278; Bouska, NZV 1991, 129).

Die Unzumutbarkeit kann z. B. unter folgenden Umständen gegeben sein: Schlaglöcher, fehlende
(zu geringe, scharfkantige) Bordsteinabsenkungen, Längsrillen in Pflaster oder Asphalt, hochstehende oder tiefliegende Hydrante, Vermessungspunkte oder Gullydeckel, Überwucherungen durch Gebüsch oder Brennesseln, Verwerfungen des Belags durch Wurzeln, Glasscherben, Schneedecken im Winter.

Umstände, die die Benutzung des Radwegs erheblich erschweren, reichen (OLG Oldenburg VBI 1953, 190).

It also has another section in Dutch which is the sort-of equivalent:

verheid.nl, Reglement verkeersregels en ver- keerstekens 1990 (RVV 1990) Hoofdstuk UU Verkeersregels, §1 Plaats op de weg, Artikel 5

1. Fietsers gebruiken het verplichte fietspad of het fiets/bromfietspad.

2. Zij gebruiken de rijbaan indien een verplicht fietspad of een fiets/bromfietspad ont- breekt.

3. Zij mogen het onverplichte fietspad gebruik- en. Bestuurders van snorfietsen uitgerust met een verbrandingsmotor mogen het onverplichte fietspad slechts gebruiken met uitgeschakelde motor.

4. Bestuurders van fietsen op meer dan twee wielen die met inbegrip van de lading breder zijn dan 0,75 meter en van fietsen met aanhangwagen die met inbegrip van de lading breder zijn dan 0,75 meter mogen de rijbaan gebruiken.

The three years of carting this piece of paper around finally bore fruit! The policeman read the whole thing (half a side of A5) and then told us we could carry on. Here is Klaus looking relieved once the policeman had left. Phew!

We carried on cycling on the road and soon found ourselves whizzing down the hill to Stadtlohn. We had ridden through Stadtlohn on both the Christi Himmelfahrt tour and also our outward trip to Usedom so these were now familiar roads, which always makes you feel that you are nearer home. We zoomed south to Südlohn and then past Borken, through the amusingly-named Homer, maintaining a very speedy pace (I got a Queen of the Mountains award for it on Strava, 7.3km at an average of 33.2km/h).

We took a slightly more scenic route past Marienthal where we were on quieter roads as we headed into Wesel, rather than taking the B70. We made our way to the centre of Wesel for lunch, having to avoid hordes of rockers who were at some kind of festival. We stopped for a burger lunch but had to deal with rather a lot of people looking at the bikes which isn’t always restful!

The bench in front of Millie’s parking pace had a set of pedals so of course I tried them out!


The pedals were too near the bench for me, I like to be more reclined. They were also harder work than Millie!

From Wesel to home was just 43km and we rode quickly, mostly on the road until Issum. At Issum Klaus went onto the cycle path and I followed him on it, but then saw a good downhill was ahead so popped back on the road (and had a lovely fast descent and maintained the speed for many kilometres). Klaus found himself doing an emergency stop as the cycle path suddenly stopped with no warning and a high kerb blocking the road. Not fun!

We were now on the road between Issum/Sevelen and Kerken, a road we regularly ride, and we were well warmed up so zooming along. From Kerken we took our usual relaxed route through Stenden, coming to my house on the final few kilometres through quiet local roads. We made it back at 4 o’clock and Poppy the dog heard us arriving and came to greet us.

Here is my Strava upload for the day:

And if you want to relive the ride as you fly over the ground following my track, here is the link: Relive

This is Klaus’s report for the day:

Tja…das war sie unsere große Sommertour Kempen-Usedom-Berlin-Kempen 2017. In 15 Tagen sind wir einmal quer durch Deutschland von den Niederlanden bis nach Polen und wieder zurück. In Summe 1840km, 4575 Höhenmeter, 67 Stunden und 52 Minuten. Es eine tolle Zeit mit vielen wunderbaren Erlebnissen.

Die Umgebung mit allen Sinnen zu erfassen ist etwas Einzigartiges. Wir haben während der Tour viele nette Menschen getroffen. Alte Bekannte und viele Interessierte.

Obwohl die Routen über Landstraßen und auch Bundesstrassen geführt wurden, haben wir im Großen und Ganzen kaum haarige Situationen erlebt, nun gut “Spinner” gibt es immer wieder. Die Unterkünfte waren alle in Ordnung und da wo es Probleme gab wurden diese gelöst. Technische Ausfälle hatten kaum zu beklagen. Ich habe mir meinen Umwerfer vorde etwas verbogen und konnte so nicht mehr vernünftig schalten. Das muss ich mir nochmal in Ruhe anschauen. Am letzten Tag ist mir noch ein Draht an meinem Ersatzakku gebrochen. Das wars…keinen Platten weder am Strada oder am Milan. Besten Dank an die beiden Hersteller Velomobiel.nl und Räderwerk.

Das Erlebte muss natürlich noch verarbeitet werden und vieles wirkt auch noch nach. Lieben Dank an Alle, die unsere Tour mit verfolgt haben. Und ganz lieben Dank an meinen “Cycling Partner” Helen. Es ist wunderbar entspannend mit ihr durch die Gegend zu radeln. Sie strahlt die Ruhe und die Zuversicht eines erfahrenen Tourenradlers aus. Es hat einfach nur Spaß gemacht. Und wo geht’s jetzt hin??? Keine Ahnung aber wir werden mal schauen, welches Ziel für als Nächstes in Angriff nehmen werden.

We unloaded the bikes and took everything into the house. I took the opportunity to weigh my toolbag which contained everything I might need for this trip in terms of repairs and spares. I had three spare tyres in total, two are in the bag and you can see one on the top, four spare tubes, puncture kit, allen keys and spanners, cable ties, spare Schlumpf buttons, multitool, insulating tape and more. The whole lot weighed 2062g, so over 2kg.

And this is what I used… one 1.5mm allen key which weighs so little my scales (which weigh in multiples of 5g) did not register it.

Still, it is always important to be prepared!

Klaus also wrote on Facebook his report on the policeman stopping us and impressions of the cycle paths that we encountered and I include that here (in German of course):

Kurz nachdem wir dieses Bild geschossen haben, hat uns die Rennleitung angehalten. Auf die Frage, ob wir eine Berechtigung hätten dieses Fahrzeug auf der Straße zu fahren, antwortete ich, dass dies Fahrräder sind. Kurzes Nachdenken des Polizisten und danach die Frage, warum wir nicht auf dem benutzungspflichtigen Radweg fahren würden. Meine Antwort…viel zu gefährlich und es gibt ja auch eine Verwaltungsvorschrift, die Mehrspurer von der Benutzungspflicht befreit. Helen hatte den Auszug griffbereit. Nach längerem Studium durften wir mehr oder weniger Kommentarlos weiterfahren.

Die Tour hat es mal wieder gezeigt…. das Drama mit unseren Radwegen. Ich möchte gar nicht von den innerstädtischen Wegen sprechen…die laufen außer Konkurrenz, aber was sich so in freier Wildbahn bietet ist schon abenteuerlich.

1. Die Qualität…Oberflächenbeschaffenheit ist manchmal unterirdisch. Wurzelaufbrüche, Ablenkungen, Flinken etc. machen jede Fahrt zur Hölle. Reinigung der Wege… Fehlanzeige…Äste, Tannenzapfen, Steine…das sind potentielle Stolperfallen.

2. Die Wegführung…ich habe keine Ahnung was sich so mancher Radwegbauer so gedacht hat. Die begleitende Landstraße ist topfeben. Der Radweg daneben fordert alle Sinne und Kraftreserven des Radlers. 90°Grad Verschränkungen und damit es nicht langweilig wird streuen wir auch mal eine 13% Steigung ein. Der Pedelec Antrieb muss ja auch was zu tun haben. Auf der anderen Seite kann sich der Radler dann todesmutig in Schlucht stürzen, in der Hoffnung, dass in der Senke keine Kurve auf ihn wartet. Wenn ich einem Radweg folge, dann darf ich doch eigentlich erwarten, dass dieser auch schön brav bei seiner Landstraße bleibt…neiiiiinnnn. gerne führen wir den Radler auf irgndwelche Pfade weg von seinem eigentlichen Ziel. Da es keine ausreichende Beschilderung gibt, landet man dann irgendwo im Nirwana. Auch immer gerne genommen… wunderbar ausgebauter Radweg man rollt tiefenentspannt durch die Gegend und plötzlich…. Ende, aber nicht einfach Ende….neiiiin…da machen wir noch ein schönes Drängelgitter hin. Übrigens, der Radweg geht dann an der anderen Straßenseite weiter. Man muss nur die stark befahrene Bundesstraße queren (natürlich ohne Querungshilfe). Wenn mir noch mal irgend Jemand erzählt, dass Radwege sicher sind, dann schleppte ich ihn eigenhändig an diese Stelle. Usedom hat hier einige Paradebeispiel zu bieten. Und noch eine bitte… wäre es vielleicht zu viel verlangt auf Radwegen eine übliche Beschilderung anzulegen. So könnte man sich auf einige Hindernisse einstellen.

3. Ampelanlagen….warum muss ich als Radfahrender Linksabbieger mich immer um mindestens 2 Ampelanlagen manövrieren (manchmal gehen auch mehr)? Und warum stellt man die Drücker gefühlt 10m neben den Radweg. Gut nicht jeder fährt Velomobil, aber es gibt auch noch Rollstuhlfahrer oder andere gehandicapte Verkehrsteilnehmer. Manchmal steht der Pfosten gefühlt in einem Naturschutzgebiet, dann heißt es einfach bei rot drüber oder aussteigen und hinlarschen in der Hoffnung das man danach keine Hundescheisse in den Cleats hat. Ich werde vor Ampeln zukünftig immer auf die Straße wechseln, in der Hoffnung, dass die Induktionsschleife meinen Carbonrenner erkennt

Der Polizist der uns heute herausgewunken hatte, hat uns Kommentarlos weiterfahren lassen. Gerne hätte ich dabei gehabt, als uns 5 Kilometer vorher knallhart die Vorfahrt genommen wurde. Wenn sich die Zustände nicht ändern, werde ich weiterhin die Radwegbenutzungspflicht großzügig zu meinen Gunsten auslegen. Und sollte ich mal Geld dafür zahlen müssen…so what…so viel ist mir mein Leben alle Mal wert.

So, here are the total statistics for the trip from my Ascent software:

30,000 calories burned so that is good news!

And here is the wheel image of where we have been which takes its data from Strava (which is slightly different than Ascent, above, although they use the same files from my Garmin)

And now I must sign off my reports from Kempen-Usedom-Berlin-Kempen and get back to real life. Work on Monday, but tomorrow a short (60km) cycle ride to share cake with some friends as it will be my birthday. Klaus has to drive to Berlin tomorrow for work – back in the car, back into the work groove, but with some great memories of a fantastic cycle tour and our two great velomobiles!

2 Comments

Filed under Cycle Tours, Kempen Usedom Berlin Kempen 2017, Millie the Milan GT Carbon

2 Responses to Kempen-Usedom-Berlin-Kempen Day 15: Rheine to Kempen

  1. Zephir

    Happy birthday Auntie Helen! All my best wishes for your new (cycling) year.

    And thank you very much for sharing this wonderful tour. Always a great read – two weeks of enthralling evening entertainment. If you ever pass again the place where you spent your fortieth the cake is on me.

  2. Happy Birthday , and thank you for sharing your journey . I looked forward to it arriving in my inbox.

Leave a Reply